Hauptmenü Responsive DE

Coronaregeln Baden Würrtemberg (Stand 12.08.2021):

Für unsere Gäste gelten folgende Regeln:

In allen öffentlichen Bereichen des Hotels/ Restaurants gibt es eine Maskenpflicht (FFP2 oder medizinische Masken).

Im Restaurant und im Hotel gelten ab 16.08.21 folgende Regeln (unabhängig von der Inzidenz, also ab einer Inzidenz von 0):

  • In geschlossenen Räumen gilt die Maskenpflicht. Im Freien gilt die Maskenpflicht, wenn nicht dauerhaft ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zu anderen Personen eingehalten werden kann. Die Maskenpflicht gilt nicht beim Essen und Trinken.
  • Der/Die Betreiber*in der Einrichtung muss ein Hygienekonzept erstellen. Das bedeutet, es ist schriftlich darzustellen, wie die Hygienevorgaben umgesetzt werden sollen. Dazu zählt insbesondere:
    • Die Einhaltung des Mindestabstandes und die Regelung von Personenströmen.

    • Die regelmäßige und ausreichende Lüftung von Innenräumen.

    • Die regelmäßige Reinigung von Oberflächen und Gegenständen.

    • Die rechtzeitige und verständliche Information der Gäste über die geltenden Hygienevorgaben.

    • Auf Verlangen müssen die Verantwortlichen das Hygienekonzept der zuständigen Behörde vorlegen und über die Umsetzung Auskunft erteilen.

    • Die Kontaktdaten der Gäste müssen dokumentiert werden. Dazu zählen Vor- und Nachname, Anschrift, Datum und Zeitraum der Anwesenheit und sofern vorhanden die Telefonnummer. Dies kann entweder mit einschlägigen Apps wie Luca oder auch analog auf Papier erfolgen. Wer seine Kontaktdaten nicht oder nicht vollständig angeben möchte, darf die Einrichtung nicht betreten.

 

Alle Gäste müssen ab Montag 16.08.2021 zum betreten des Restaurants oder Hotels die 3G-Regel beachten.

Das heißt alles Gäste müssen entweder

  • genesen sein (nachweis per PCR nicht älter als 6 Monate)
  • geimpft sein (vollständig und mindestens seit 2 Wochen)
  • getestet sein ( Test mit einem antigenen Schnelltest nicht älter als 24 Stunden, bei einem Testanbieter. Selbstests sind nicht gültig!!!)

 

 
Wenn ein negativer Corona-Schnelltest erforderlich muss dieser

    • im Rahmen einer betrieblichen Testung im Sinne des Arbeitsschutzes durch Personal, das die dafür erforderliche Ausbildung oder Kenntnis und Erfahrung besitzt, erfolgen oder

    • von einem Leistungserbringer nach § 6 Absatz 1 der Coronavirus-Testverordnung (Corona-Teststation) vorgenommen oder überwacht werden.

    • Der Test darf nicht älter als 24 Stunden sein.

    • Für Schülerinnen und Schüler ist die Vorlage eines von ihrer Schule bescheinigten negativen Tests, der maximal 60 Stunden zurückliegt, ausreichend. Dies gilt entsprechend für Kindertageseinrichtungen.

    • Kinder bis einschließlich fünf Jahre sind von der Testpflicht ausgenommen.

    • Der/Die Betreiber*in ist für die Einhaltung der Vorgaben verantwortlich.